Die Region Nordsee-Elbe-Weser

Kaum eine Region in Deutschland hat solche Kontraste wie die Region Nordsee-Elbe-Weser. Sie erstreckt sich von Hamburg und Buxtehude im Osten bis nach Bremerhaven im Westen. Im Süden wird sie durch die Stadt Bremen begrenzt.

Was die Region von anderen Regionen Deutschlands so abhebt, sind ihre unterschiedlichen Landschaften. Im Binnenland herrschen noch Heidelandschaften und landwirtschaftliche Flächen, vor allem die großen Obstbaum-Plantagen vor, an der Küste sind es Dünen und spärlich bewachsene Gegenden, die den harschen Bedingungen des Nordseewetters trotzen müssen.

Die Region ist dennoch auch industrialisiert, vor allem der Schiffsbau bietet hier viele Arbeitsplätze. Touristische Höhepunkte sind die Künstlerkolonie Worpswede, das deutsche Auswandererhaus, das Natureum und die Stadt Stade, die heute noch von der Geschichte der Binnenschifffahrt und ihrer Verbindung zur Hanse erzählt.

Touristen wandern gerne im niedersächsischen Wattenmeer, baden in der Wesermarsch oder lassen sich die knackigen alten Apfelsorten im Alten Land am Elbstrom schmecken. Außerdem gibt es über 400 Kilometer gut ausgebaute Radwege. Mit dem Tourismus will man sich auch weniger abhängig von der Schiffsbauindustrie machen, deren Bedeutung in den vergangenen Jahrzehnten weiter zurückgegangen ist. Viele Menschen haben ihre Arbeit verloren und suchen nun nach neuen Aufgaben, die der Tourismus zumindest teilweise bieten kann.